Tagungsbericht zur Konferenz der Republik Baschkortostan mit internationaler Beteiligung - Moderne Sichtweisen & Sprachstörungen bei Kindern

Tagungsbericht zur Konferenz der Republik Baschkortostan mit internationaler Beteiligung - Moderne Sichtweisen & Sprachstörungen bei Kindern

Als Vertreterin des AAKii Institut und Institut FON

Prof. Dr. Marion Hermann-Röttgen

reiste die freie Mitarbeiterin E. Lindauer nach Russland

 

Tagungsbericht

Eisabeth Lindauer     Dipl.-Sprechwissenschaftlerin     Blumenstr. 8A     06108 Halle

Tel.: 0170/7708555     elisabeth.lindauer@gmx.net

 

Unter der Schirmherrschaft des UNESCO Komitees der Republik Baschkortostan

Institut für Entwicklung der Bildung  der Rep. Baschkortostan

Das Sterlitamaker Kollegen

Die Ärzte-Patientenvereinigung Epilepsi-Verein

Der gemeinnützige Mutter-Kind-Verein

Einladung zu Konferenz der Republik Baschkortostan mit internationaler Beteiligung

Moderne Sichtweisen

Sprachstörungen bei Kindern

unter medizinischen, sozialen, logopädischen und pädagogischen Gesichtspunkten

in Sterlitamak

Tagungsbericht zur Konferenz der Republik Baschkortostan mit internationaler Beteiligung - Moderne Sichtweisen & Sprachstörungen bei Kindern Tagungsbericht zur Konferenz der Republik Baschkortostan mit internationaler Beteiligung - Moderne Sichtweisen & Sprachstörungen bei Kindern



19. - 20.11.2014

Meine Reise nach Bashkortostan war wieder eine beeindruckende menschliche Erfahrung. Ich habe wunderbare Therapeutinnen getroffen, deren Arbeit ich auf unterschiedlichste Weise kennenlernen konnte. Und die russische Gastfreundschaft ist nicht zu überbieten!

In den 5 Tagen (18.- 24.11.2014) habe ich an einem Gesangswettbewerb für hörbehinderte, überwiegend CI-versorgte Kinder (4 – 18 Jahre) in der Philharmonie in Ufa teilgenommen, 4 Kindergärten in Bielarezk, einen baschkirischen Kindergarten und ein Therapiezentrum in Sibaj und  eine sonderpädagogisch ausgerichtete Schule in Bajmak besucht.

Überall stellten die dortigen Kolleginnen ihre Arbeitsweise und ihre Therapiematerialien vor. Die Therapien haben einen starken pädagogischen Anteil, die Therapieräume sind voller kreativer Materialien, jeder Raum hat  einen Spiegel, vor dem in Gruppen offensichtlich myofunktionell gearbeitet wird.

In Salawat habe ich 4 Kinder (jeweils 1 Stunde) therapiert. Zum Teil wurden die Therapien aufgenommen und mit den anwesenden Logopädinnen besprochen. Die Kinder hatten unterschiedlichste Störungsbilder. Hier konnte ich eindrücklich meinen Therapieansatz vorstellen. Alle Kinder wollten nach anfänglicher Unlust am Ende  der Therapie nicht nach Hause gehen. Die Kolleginnen waren beeindruckt und wünschen sich eine Fortsetzung.

 

Am Morgen nach meiner Ankunft in Ufa habe ich dort, anstelle des Vortrages bei der angekündigten Konferenz, diesen über skype gehalten.

Die eigentliche Konferenz hat erst am 28.11. in Sterlitamak stattgefunden.

 

An der Akademie in  Sibaj fand im Audimax eine kleine Vortragsreihe zu therapeutischen Themen statt. Dort konnte ich kurz einen Überblick über mein Thema geben.

Abends habe ich mit Kolleginnen des Therapie- und Diagnostikzentrums Sibaij über die Inhalte der Ausbildung zum Logopäden in Bashkortostan gesprochen.

Die Ausbildung ist mehr psychologisch als medizinisch ausgerichtet. Genaueres war nicht zu erfahren.

E. Lindauer     06.01.2015